Gemeindebrief Juni – September 2020

Liebe Gemeinde,

viele Leser werden ihn sofort erkannt haben, den Ausblick auf Gut Dyckhof hier in unserer Stadt im Grünen. Ein sattes (noch) grünes Kornfeld im Vordergrund, die schöne Lindenallee sowie das charakteristische Türmchen im Hintergrund und dann dieser unglaublich strahlend blaue Himmel, der hinter den weißen Wolkenbergen augenscheinlich gerade zum Vorschein kommt.

Wahrscheinlich erkennen auf Anhieb mehr Menschen als sonst diese Szenerie, da die Einschränkungen der letzten Wochen in Ermangelung anderer Tätigkeiten viele an die frische Luft getrieben haben: Eltern mit kleinen Kindern auf scheinbar brandneuen Fahrrädern, Eltern mit erwachsenen Kindern, Teenies mit Freund oder Freundin, Alleinspaziergänger, Hundeausführer, Menschen jeden Alters in Zweiergruppen und Horden von Fahrradfahrern.

Auf einmal ist die Muße da, nichts zu tun, hinaus zu gehen und zu schauen. Viele erzählen, dass sie gerade als nicht einheimische Meerbuscher ihren Wohnort mal von einer ganz anderen Seite erleben, sich ihr Horizont sprichwörtlich erweitert.

So zeigt sich während dieser Krise auch etwas, was man nach dieser Zeit hoffentlich ins normale Leben mitnimmt: innehalten, die Natur und somit die Schöpfung genießen, das Miteinander schätzen. So kann aus dieser Pandemie, bei allem Schrecklichen, vielleicht auch etwas Positives erwachsen – hofft zumindest Ihre Gemeindebrief-Redaktion!

Anke Ohland-Philippi

Inhalte sicher teilen